Mitsubishi Motors hat 2009 mit dem i-MiEV das erste vollelektrische Serienauto gebaut. Beim Thema bidirektionales Laden nimmt Mitsubishi wieder eine Pionierrolle ein.

Vor fast sechs Jahren kam mit dem Mitsubishi i-MiEV, der heute in Deutschland nur noch EV heißt, das erste vollelektrische Serienauto eines Volumenherstllers auf den Markt. Mit dem Plug-In Hybriden Outlander PHEV, der in Deutschland seit vergangem Jahr erhältlich ist, hat Mitsubishi erneut eine Benchmark gesetzt. Der Outlander PHEV war 2014 mit 31.689 Einheiten der meistverkaufte Plugin-Hybrid weltweit. Bei den Elektrofahrzeugen wurde er nur vom Nissan Leaf (61.027) geschlagen. Allein in Europa konnte Mitsubishi 19.980 Outlander PHEV verkaufen und ist damit in Europa das meistverkaufte Elektroauto. Offensichtlich trifft der Outlander PHEV den Nerv vieler Käuferinnen und Käufer.

Um so mehr freuen wir uns auf unseren Referenten im Februar: Peter Siegert ist Vice President für GreenMobility bei Mitsubishi-Motors Deutschland. Nachdem wir vergangenes Jahr schon den Pressesprecher von Mitsubishi-Motors Deutschland zu Gast hatten, der uns das Mitsubishi EV und den Outlander PHEV ausführlich vorstellte, wird Herr Siegert nur eine kurze Einführung zu den Fahrzeugen geben.

Bidirektionales Laden

Im Kern wird sich sein Vortrag um die Themen bidirektionales Laden, Lastspitzen kappen durch Poolfahrzeuge und Verteilung von Photovoltaik-Produktion auf Abendnutzung durch mobile Heimspeicher. Mitshubishi ist derzeit der einzige Volumenhersteller der serienmäßig bidirektionales Laden anbietet. Und zwar im Outlander PHEV und seit dem Modelljahr 2014 auch im vollelektrischen EV (aka i-MiEV). Ein mit dem CHAdeMO-Anschluss verbundener Inverter macht aus dem Gleichstrom der Fahrbatterie Wechselstrom und stellt diesen an einer Schuko-Steckdose zur Verfügung. Ein entsprechendes System hat Mitsubishi zusammen mit AL-KO präsentiert.

Doch die Fahrbatterie soll nicht nur unterwegs 230 Volt Wechselstrom zur Verfügung stellen, sondern auch als Batteriespeicher für des eigene Wohnhaus dienen können. Wir sind gespannt, was Herr Siegert uns zu dem Thema erzählen wird.

Der Vortrag findet am 17. Februar 2015 in unserer gewohnten Location, dem Bio-Restaurant Mäulesmühle, statt und beginnt gegen 19 Uhr. Eine Anmeldung ist nicht nötig. Wer vorher noch in Ruhe etwas leckeres essen möchte, ist gut beraten schon ab 17 Uhr 30 zu kommen.

Wem jetzt schon Fragen auf zum Vortragsthema unter den Nägeln brennen, kann sie gerne unten in den Kommentaren posten. Wir geben sie dann gesammelt schon mal an Herrn Siegert weiter.

Zur Person

Als gelernter Landschaftsgärtern hat Peter Siegert schon immer eine „grüne” Affinität. Eine Zwischenstation seiner Karriere war die Spielzeugindustrie. Auch hier befasste sich Siegert mit grünen Themen, indem er giftige Chemikalien aus der Produktion von Spielzeugen verbannte. Letztlich ist er bei Mitsubishi-Motors Deutschland gelandet. Dort berät er unter anderm als Vice President für GreenMobility mit Mitsubishi die Bundesregierung. Ansonsten kümmert er sich mit Herzblut um das Thema Elektromobilität beim deutschen Importeur. Im Gegensatz zu anderen Verantwortlichen der Branche ist er auch schon mehr als 25 Kilometer in einem Elektroauto gefahren.